Offene Busfahrerstellen melden!
 


BDO-AUFRUF

Offene Busfahrerstellen melden!

Donnerstag, 16.05.2019

Der Busfahrer-Beruf ist noch immer nicht in Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit aufgenommen worden, weil zu wenig offene Stellen gemeldet werden. Dadurch verweigert BMAS die Berücksichtigung des Busfahrerberufs in der Beschäftigungsverordnung. Nun sind die Busunternehmer gefordert, offene Stellen zu melden.

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung. Wie der bdo informiert, wird dabei allerdings der Fachkräftemangel bei Reisebusfahrern nicht entsprechend anerkannt, sondern lediglich die des Güterverkehrs. In einer Stellungnahme des BMVI heißt es u.a.: „In der Fachkräfte-Engpassanalyse wurde nur ein Engpass für Berufskraftfahrer im Güterverkehr festgestellt. Die Regelung sollte daher aus Sicht des BMAS auf den Güterverkehr beschränkt werden und nicht auch Fahrer von Reisebussen etc. umfassen."

Der bdo hat sich umgehend an BMVI und BMAS gewandt und um Berücksichtigung der Busfahrer ersucht. "Aber hier zeigt sich deutlich, wie dringend es erforderlich ist, dass die Busunternehmerinnen und Busunternehmer, ihren Bedarf an Fahrern umgehend ihrer zuständigen Agentur für Arbeit melden. Nur so schaffen wir die Aufnahme des Busfahrerberufes in die Fachkräfteengpassanalyse und können unseren Fahrermangel in gleicher Weise wie der Güterkraftverkehr sichtbar machen“, ruft bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard zur Mitarbeit auf.

Die Güterverkehrsbranche hat erreicht, dass ihre Fahrer als Mangelberuf anerkannt worden sind. "Ich bin überzeugt, dass wir das auch (erst recht!) schaffen können, aber dazu brauchen wir aller Hilfe“, so Leonard.


Weitere News von EuroBus:

Facebook:http://www.facebook/EuroBus/

Twitter: http://goo.gl/Hs3i54

Instagram: https://instagram/eurobus

<<
weitere News lesen
>>
Tags
Arbeit BMAS BMVI Berücksichtigung Busfahrer Busunternehmer Engpassanalyse EuroBus Fahrer Güterverkehr Güterverkehrs Instagram Leonard Mangelberuf Mitarbeit Stellen