Fachkräftemangel bremst Verkehrswende aus
 


HEUTE ANHÖRUNG IM BUNDESTAG:

Fachkräftemangel bremst Verkehrswende aus

Mittwoch, 18.05.2022

Der bdo hat im Vorfeld der heutigen öffentlichen Anhörung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages zum Fahrpersonalmangel auf den dramatischen Fachkräftemangel im Bussektor und die drohenden negativen Auswirkungen auf die Verkehrswende hingewiesen.

Schon jetzt leiden über 85 Prozent der privaten Busunternehmen unter Fahrer:innenmangel. Das vergleichsweise hohe Durchschnittsalter der heutigen Fahrerinnen und Fahrer sowie die absehbare demografische Entwicklung und die allgemeine Ausbildungssituation in Deutschland werden diese Entwicklung in den kommenden Jahren sogar noch weiter verstärken. Davon gehen nach einer aktuellen Befragung 95 Prozent der Busmittelständler aus. Der bdo hat berechnet, dass bereits heute gut 5.000 Fahrer:innen fehlen und in den nächsten 8 bis 10 Jahren bis zu 36.000 offene Stellen dazukommen werden – alleine um die altersbedingt ausscheidenden Mitarbeitenden zu ersetzen.

Für die zusätzlichen Aufgaben, die sich aus der Verkehrswende ab 2030 (Verdoppelung der Fahrgastzahlen im ÖPNV) ergeben werden, rechnet der bdo derzeit mit einem zusätzlichen Bedarf in einer Größenordnung von 40.000 bis 50.000 Fahrerinnen und Fahrern. bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard (Foto.c: bdo): „Der Fahrpersonalmangel stellt für den Busmittelstand eine dramatische und komplexe Herausforderung dar, die sich nicht mit einem einzigen Mittel, sondern vielmehr nur mit einem Maßnahmenbündel begegnen lässt. Die Auswirkungen gefährden nicht nur bestehende Angebote im Reiseverkehr, sondern auch den von der Ampel-Koalition geplanten Ausbau des ÖPNV, einhergehend mit der Ver dopplung der Fahrgastzahlen. Deshalb müssen unnötige bürokratische Hemmnisse schnell abgebaut werden.“

Busführerschein

Ein erster Schritt sollte laut bdo sein, dass der Busführerschein flexibler und finanziell tragbarer gestaltet wird. Der bdo sieht insbesondere im digitalen Fahrschulunterricht und bei der Reduzierung der hohen Ausbildungs- und Führerscheinkosten Möglichkeiten, um mehr Menschen „zu bewegen“, Busfahrer:in werden zu können.“

Integrationshürden

Neben der Rekrutierung von Busfahrer:innen in Deutschland komme der Fachkräftegewinnung aus dem Ausland ein immer größerer Stellenwert zu. Um dem Mangel zu begegnen, sei es unerlässlich, auch das Potenzial ausländischer Fachkräfte verstärkt zu nutzen. In diesem Zusammenhang gilt es jetzt, den zügigen und konsequenten Abbau bürokratischer Integrationshemmnisse zu beschleunigen. „Ohne geeignete und wirksame Gegenmaßnahmen der Politik wird der Fahrpersonalmangel massive negative Auswirkungen auf die Mobilität in Deutschland haben - von der Schülerbeförderung über die Bustouristik bis insbesondere zum ÖPNV - und die Verkehrswende wird ausgebremst, bevor sie erst richtig ins Rollen gekommen ist“, sagte Leonard weiter. „Dabei ist klar: Ohne einen schnellen und mas siven Ausbau des Busangebots wird es nicht gelingen, die Klimaziele zu erreichen.“



Weitere News von EuroBus:

Facebook:https://www.facebook/EuroBus/

Twitter: https://goo.gl/Hs3i54

Instagram: https://instagram/eurobus

<<
weitere News lesen
>>
Tags
Ausbau Auswirkungen Busf Busfahrer Deutschland Entwicklung EuroBus Fachkr Fahrer Fahrgastzahlen Fahrpersonalmangel Jahren Leonard PNV Prozent Verkehrswende